AG ProPedes – Besprechung im Grünen am 21.6.2018

Aktive 55 plus AG ProPedes

Mit einer umfangreichen Tagesordnung fand am 21.6.2018 eine Besprechung der Arbeitsgruppe ProPedes Remseck mit acht Teilnehmern (bei vier Entschuldigten) statt, und als Besonderheit fand diese nicht, wie üblich, in den derzeit heißen Räumen im Haus der Bürger statt, es war vielmehr eine „Besprechung im Grünen“ , zu der in Gudruns Stückle eingeladen wurde.

Erst die Arbeit …

Nach einem schmackhaften Imbiss wurde eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet. Zuerst wurden alle auf den aktuellen Stand unserer Bürgeriniative gebracht, wobei auch über erste Erfolge unserer Aktionen berichtet wurde. Es wurde dann vieles zu dem uns alle beschäftigenden Thema  angesprochen, diskutiert und in der Gruppe abgestimmt. Man war sich einig, dass wir mit unserem Thema, also dem Fußgänger in Zeiten eines Radler-Hypes wieder mehr Wertschätzung und damit einfach mehr Sicherheit auf seinen Wegen zu verschaffen, voll im „Trend“ liegen und unsere Denkansätze wichtiger den je in einer immer egoistischeren Gesellschaft sind. Bedeutsame und einfach notwendige Aktionen, wie Landtag-Petition, Dienst- und Fachaufsichtsbeschwerden, Infos an GR-Fraktionen der CDU und FDP und an eitere Politiker und Behörden, wurden bereits angestoßen,  es bleibt also spannend, wie sich so alles daraus weiter entwickelt.

dann das Vergnügen!

Mit dem Dank an die Teilnehmer durch den Leiter und Sprecher der AG ProPedes Peter-Jürgen Gauß und einem anschließenden Umtrunk mit vielen schönen, interessanten Gesprächen endete diese besondere “ Besprechung im Grünen“.

Vom Buchenbachtal hinüber ins Wieslauftal und nach Schorndorf

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Zum schönen Erinnern und Nachmachen: Bei unserer Juni-Wanderung 2018 erreichten wir den Start in Rettersburg, Teilort der Gemeinde Berglen, über Waiblingen und Winnenden mit Bus, Bahn und Bus, zuletzt mit einer wahren Panoramafahrt. Vom schönen Buchenbachtal aus marschierten  wir dann durch schattigen Wald hoch und am Königstein vorbei mit weiten Aussichten genußreich auf einer Hochfläche und dann hinunter ins Lindental nach Schlechtbach zur guten Mittagseinkehr. Danach war geplant, im breiten Talgrund an der Wieslauf entlang nach Miedelsbach weiter zu wandern. Dunkle Gewitterwolken machten aber eine Umplanung notwendig, so dass wir schon ab Schlechtbach den Schienenbus „Wiesel“ zur Fahrt nach Schorndorf nahmen. Dort, in der malerischen Altstadt mit prächtigem Fachwerkhäuser-Marktplatz nahmen wir uns Zeit für einen Bummel mit Schlotzeis. Auch ein Besuch der Stadtkirche mit sehenswerter Ausstattung waren das Ziel einiger,  und/oder dann eine, meist „eishaltige“ Kaffeeeinkehr, bevor wir mit Bahn und Bus wieder Remseck erreichen. Die WanderTour war so nur knapp 7 km lang, aber in einer wunderschönen Landschaft. Peter-Jürgen Gauß

Arbeitsgruppe ProPedes Remseck – Derzeitiger Stand 18.5.2018

Aktive 55 plus AG ProPedes

Unsere Arbeitsgruppe ProPedes hat sich ja aus unserem umfangreichen Änderungskonzept „Rund ums Rathaus“ aktuell auf diejenigen Verkehrsregelungen vorab beschränkt, die besonders hohes Gefährdungs- und Belästigungspotenzial für Fußgänger haben:

– Zufahrt und Unterführung zum Schloßberg

– Fußpfad an der Rems parallel der Remstalstraße zur Rems-Fußgängerbrücke

– Neckar-Dammweg auf Höhe von Neckargröningen

Besprechung PP 18.5.18

Wir haben uns dabei erhofft, dass diese besonderen Brennpunkte durch die Verkehrsbehörde der Stadt Remseck dann zügig angegangen werden, gemäß unserer Änderungsforderungen. Vom zuständigen Herrn Störzer wurde uns eine weitere
Stellungnahme nach Ostern zugesagt, bis heute (28.5.2018) haben wir von dort keine weitere Aussagen dazu erhalten. Man sieht einmal mehr, dass das oft notwendige Einmischen von BürgernInnen auf dem Rathaus nicht den gebührenden Stellenwert zu haben scheint. In der Sitzung vom 18.5.2018 hat die Arbeitsgruppe beschlossen, entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

In der genannten Sitzung wurde auch über sämtliche, wohl weiter notwendigen Schritte informiert und dazu zugestimmt. Nachdem das Radwegeausbauprogramm des Landes, RadNETZ (Weiß-grüne Beschilderung) , bei der Umsetzung durch die Behörden,  nach jetzigem Kenntnisstand, die Beschlüsse des Kabinetts hierzu und auch die eindeutigen Vorgaben dieses Programms (Empfehlung für Radverkehrsanlagen, ERA) Broschüre: (https://www.fahrradland-bw.de/fileadmin/user_upload_fahrradlandbw/1_Radverkehr_in_BW/c_Projekte_Infrastruktur/Landesradverkehrsnetz/LVRN-Endbroschuere.pdf ) zu Lasten der Fußgänger bei vielen Beschilderungen grob missachtet wurden, war es einfach notwendig, dies im Rahmen einer Dienstaufsichtsbeschwerde bei ausführenden regierungspräsidium Stuttgart und besonders mit einer Petition beim Landtag BW überprüfen zu lassen. Denn offensichtlich wurden Beschlüsse des Landtags bzw. kabinetts nicht ausreichend beachtet. Die Petition wurde schon angenommen, die Begründung kann bei Interesse hier angefordert werden.

Nachtrag am 28.5.2018: Dass das Ziel unserer Arbeitsgruppe top aktuell ist, nämlich dem Fußgänger wieder mehr Beachtung und Wertschätzung zu verschaffen, zeigt ein aktueller Vorfall lt. Bericht im Amtsblatt vom 24.5.2018. Auf dem Neckardammweg, den wir ja teilweise wegen der nicht ausreichenden Breite nur als Fußweg ausgeschildert sehen wollen, fuhr ein Radler in eine ihm entgegenkommende Fußgängergruppe, die man eigentlich nun wirklich nicht übersehen kann. Statt sich nun der Verantwortung seines Tun zu stellen und sich um die zwei Verletzten zu kümmern, ist der Radler, wie leider so oft bei ähnlichen Vorfällen, einfach abgehauen! Man ist ja anonym und sowieso schnell weg, Vorfälle wie dieser werden viel zu oft berichtet. Auf diesem Dammweg geschah ja vor einiger Zeit schon mal ein Unfall zwischen überholenden Radler mit schlimmen Auswirkungen. Unsere ProPedes sieht sich erst recht bestätigt, dass überall in Remseck überprüft und dann geändert werden muss, wo zu schmale Fuß-/Gehwege, oft rechtsbedenklich oder gar rechtswidrig durch die Verkehrsbehörde, einfach auch für Radler freigegeben wurden. Denn Fußgänger, Spaziergänger, Eltern mit Kindern und Hunde usw. müssen ungestört und ungefährdet darauf unterwegs sein können, darauf haben sie ein Anrecht.

Für AG ProPedes Peter-Jürgen Gauß

Busausfahrt ins Hohenloher Land – Herrliche Landschaft, prächtige Schlösser und Gärten

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Rund um Waldenburg Foto: Claudia Kluschak

Zum schönen Erinnern und zum Nachmachen: Im Wonnemonat Mai fuhren wir am 9.5.2018 mal wieder ins Hohenloher Land, eine beeindruckende Landschaft mit vielen Schlössern und Gärten, reizenden, ehemaligen Residenzstädtchen, mit den idyllischen Flusstälern von Kocher und Jagst. Leider waren „nur“ knapp 30 MitfahrerInnen dabei, viele waren im Urlaub oder hatten gesundheitliche Probleme. Denn wir hatten ja einiges vor und wollten viel Schönes bei diesem interessanten Tagesausflug erkunden: Waldenburg, beherrschend auf einem Bergsporn gelegen und als Balkon von Hohenlohe bekannt. Nach einem kleinen Umtrunk am Lindenplatz dort konnten wir beim gemütlichen, historischen Rundgang auch weit ins Land schauen. Dann das beeindruckende Schloss Neuenstein, dessen prächtige Ausstattung und vieles mehr wir bei einer Führung entdec

Balkon von Hohelohe Foto: Susanne Müller

ken konnten. Wir fuhren dann Richtung Kirchberg zum Hof Blumenstock, wo wir zuerst ein leckeres Mittagessen vom eigenen Premium-Rind samt leckerem Salatbüffet, Beilagen und Dessert genossen, danach lernten wir bei einer interessanten Führung den modernen Betrieb und die vielfältigen Arbeitsabläufe kennen. Weiter ging es ins bekannte Langenburg, wir bummelten um die imposante Schlossanlage herum und konnten gemütlich zu einem Kaffee, aussichtsreich ins darunterliegende Jagsttal, einkehren. Auf der Rückfahrt durch die wunderschöne Landschaft hielten wir noch bei der Erzeugergemeinschaft Hohenlohe, beste Gelegenheit etwas Gutes aus dieser Region zu verkosten und einzukaufen. Es gab also mal wieder viel zu sehen und zu erleben! Peter-Jürgen und Gudrun Gauß

 

Zum „königlichen“ Gemüse – diesmal als genussvolle WanderTour

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Zum schönen Erinnern oder nachmachen: Das vorherige warme Wetter ließ den Spargel feste sprießen, so dass wir am vorgesehenen Termin eine schöne Wanderung zu einem Spargelhof unternehmen konnten, dieses „königliche“ Gemüse dann genossen und die Tour in der Altstadt von Bietigheim abschlossen. Wir fuhren mit 21 Teilnehmer bei recht bedecktem, kühlem Wetter zuerst mit der U12 zum Nordbahnhof, stiegen dort in die S-Bahn und erreichten über Bietigheim dann mit dem Bus Metterzimmern, hoch über der Metter gelegen. Nun aber mit Mehr lesen

Tolle AussichtsTour in Stuttgart – Panoramaweg West mit Birkenkopf

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Als April-Monatswanderung 2018 gab es mit 25 Teilnehmern eine interessante AussichtsTour in Stuttgart, bei der wir das frühere Prädikat für unsere Landeshauptstadt „Zwischen Wald und Reben“ bestätigt finden konnten. Wir erreichten bequem mit Stadtbahn und Bus den Start an der Doggenburg beim Krähenwald und wanderten auf Panoramawegen durch schöne Wohngebiete und Gärten zum Rotenwald und hoch Richtung Birkenkopf. Dort liegt auch als geologische Besonderheit eine Verwerfung der Erdschichten offen, die als Kleindenkmal nun in

Auf dem Birkenkopf 2018

2017 erneuert wurde und über die wir uns informieren konnten. Dann ging es richtig aufwärts hinauf auf den Birkenkopf mit toller Rundumsicht, schöne Gelegenheit für ein Gipfelschnäpsle. Der Birkenkopf wuchs ja zwischen 1953 und 1957 um rund 40 Meter auf nunmehr 511 m, dabei wurde auf seiner Anhöhe über 15.000.000 Kubikmeter Trümmerschutt aus dem zweiten Weltkrieg abgelagert. Und man kann auf dem Gipfel noch Fassadenreste durch Bomben zerstörter Gebäude erkennen – daher ist der Berg im Volksmund auch als „Monte Scherbelino“ bekannt, ein auch bedrückendes Erlebnis. Wieder abwärts war es dann nicht weit zur willkommenen Einkehr, bevor wir weiter durch weite Wälder und über die Gäubahn hinunter nach Heslach zur Rückfahrt marschierten und mit den Stadtbahnen heimkehren. Die WanderTour war runde 10 km lang, auf guten Wegen.

 

 

Kreativ am Vormittag – Wir begrüßen die herrliche Frühlings- und Osterzeit

Aktive 55plus Remseck

Gertrud Wengert

Zusammen mit der Floristin Sonja Koch aus Birkmannsweiler begrüßten wir wieder die herrliche Frühlings- und Osterzeit mit einer schönen Bastelei und stießen mit diesem besonderen Angebot am 15.3.2018 im Haus der Bürger auf großes Interesse mit (überbuchten) 13 Teilnehmerinnen. Eifrig wurde zuerst von jedem ein Kranz aus filigranen Birkenzweigen gefertigt, der dann mit den vielfältigen, zur Verfügung gestellten, Deko-Materialien herrlich geschmückt wurde. Auch wurden dekorative Gestecke mit Frühlingsblumen, Naturmaterialien und weiteren Dekos in einem WeckGlas kreiert, beides dann lange Zeit sicher viel beachtete Schmuckstücke in der eigenen Wohnung. Zum Schluß wurden die Teilnehmer noch von selbstgebackenen, leckeren Nussecken unserer Rita (Ederer) überrascht, besonderen Dank dafür, auch herzlichen Dank natürlich an Sonja Koch für die fachliche Begleitung und die vielen schönen mitgebrachten Dekosachen. Also wieder mal zwei schöne Stunden im Kreis unserer Aktive 55plus Remseck. Gudrun Gauss

 

 

Arbeitsgruppe ProPedes Remseck – Derzeitiger Stand 9.3.2018

Über unser VerkehrsregelungsÄnderungskonzept Fußgängebereich „Rund ums Rathaus bzw. Endhaltestelle und Neckaraue“ konnte mit der Verkehrsbehörde im Remsecker Rathaus nun zum zweiten Mal intensiv und kontrovers diskutiert werden, leider bisher mit mäßigem „Erfolg“ für unseren Angang. Unsere Arbeitsgruppe will sich bei unserem umfangreichen Konzept, das manche zu überfordern scheinen, aktuell auf diejenigen Verkehrsregelungen beschränken, die besonders hohes Gefährdungs- und Belästigungspotenzial für Fußgänger haben:

– Zufahrt und Unterführung zum Schloßberg

– Fußpfad an der Rems parallel der Remstalstraße zur Rems-Fußgängerbrücke

– Neckar-Dammweg auf Höhe von Neckargröningen

Beim Gehweg auf der Hochberger Neckarbrücke wurde mit der Verkehrsbehörde nun eine hoffentlich wirksame, rechtlich richtige Beschilderung vereinbart, die Radler nun doch veranlassen sollten, nicht auf diesem schmalen Gehweg auch noch zu fahren und Fußgänger „wegzuscheuchen“, wie leider vorgekommen. Der üble Zustand in der Hochberger Neckaraue ist weiterhin für uns ein Thema, da immer noch nicht behoben, da fassen wir nach, für einige Punkte unseres Konzepts wollen wir auch den Gemeinderat ansprechen. Beschlossen wurde dazu, sämtliche rechtlichen Möglichkeiten für alle Problemorte zu prüfen.

Im Einzelnen:

Unterführung Remstalstraße

Zufahrt und Unterführung zum Wohngebiet Schloßberg

Derzeit werden Radler durch nichtamtliche Radhinweisschilder (grünweiß) auf den Gehweg vor dem Haltestellenhäusle geleitet, dann durch die schmale Unterführung, ohne irgendwelche Beschränkungen zum Schutz der vielen dortigen Fußgänger und so verhalten sich auch zu viele Radler. Durch die einzige fußläufige Verbindung zum Wohngebiet Schloßberg, das ja nicht durch einen Bus angebunden ist und durch die Poststelle an der Remstalstraße ist der Bereich viel begangen, auch hat es gefährliche, weil nicht einsehbare, Treppenabgänge. Die derzeitige (Nicht-)Beschilderung, auch auf dem Gehwegbereich, wird auch der Wegbreite und der besonderen Gefahrensituation bei weitem nicht gerecht. Wir drängen deshalb die Verkehrsbehörde um eine Änderung der Beschilderung zum Schutz der Fußgänger, Radler müssen halt mal auch langsam fahren oder sogar absteigen, dies muss bei dieser besonderen Gefahrensituation einfach von ihnen eingefordert werden. Vorschläge von uns sollen geprüft werden.

Fußpfad an der Rems parallel der Remstalstraße zur Rems-Fußgängerbrücke

Fußpfad an der Rems (Remstalstraße)

Beim schmalen, nicht befestigten Fußweg, beginnend gegenüber der Rathausausfahrt und parallel zur Remstalstraße, ist der Ausweis mit Radhinweisschilder  nicht sachgemäß: Radler werden rechtswidrig auf diesen schmalen, von Fußgängern vom Ort her recht frequentierte Fußpfad auf dem Weg zur Poststelle oder Rathaus/S-Bahn hingeführt. Im weiteren Verlauf dann sogar auf einen Gehweg entlang der Remstalstraße! Unsere Forderung ist, diesen Weg als Fußweg auszuweisen und die RadHinweisschilder abzumontieren. Radler können doch problemlos auf die verkehrsberuhigte Straße Am Remsufer verwiesen werden, auf die sie bei dieser jetzt rechtswidrigen Benutzung sowieso auch kommen. Die Verkehrsbehörde verweist auf einen Ausbau des Wegstücks irgendwann, eher dann aber auch nicht breit genug, das bringt aber aktuell und später nichts bei dieser rechtswidrigen Situation!

Neckar-Dammweg auf Höhe von Neckargröningen

Der Neckardammweg vor Neckargröningen hat eine durchschnittliche Breite von 2,00 m und damit für einen gemischten Verkehr, der Innerorts die Ausnahme sein muss, und für einen verbindlichen Radweg bei weitem zu schmal. Es muss doch Ziel sein, dass die Neckargröninger nicht nur den Namen Neckar im Ortsnamen führen, sondern dass die Gröninger, und alle anderen Fußgänger, auch was von ihrem Neckar zum ungestörten Spazieren/Promenieren haben. D. h. auch ausreichend Bänke, eine Aussichtsterrasse u.a. Nach Auffassung von Propedes ist dieses Wegstück als Fußweg auszuweisen und damit für Radler zu sperren. Es muss wieder ermöglicht werden,

Dammweg Neckargröningen

dass alle Bürgerinnen und Bürger, die dort zu Fuß unterwegs sind, besonders also auch Familien, mit Kinderwagen und herumspringenden Kindern, mit Hund, Ältere, „gehandicapten“ Menschen, dies ungefährdet und ungestört von durchbrausenden Radlern tun können. Diese können problemlos auf die parallel verlaufende verkehrsarme Wasenstraße verwiesen werden.

Dass Änderungen bei unseren Aktivitäten so zäh vorangehen haben auch ihren Grund darin, dass Radverkehrsbeauftragte des Landratsamts in Umsetzung des Radwegeausbauprogramms „RadNETZ“ oft diese Radhinweis-Beschilderungen vorgegeben haben, man dies hier etwas zu kritiklos übernommen hat und sich nun schwer tut, gegenüber dem Landratsamt, aber auch Tourismusverbänden Änderungen zu vertreten.

Die Arbeitsgruppe ProPedes Remseck bleibt aber am „Ball“,  denn:

Nur ein fußgängerfreundliches Remseck ist ein l(i)ebenswertes Remseck!

für ProPedes Peter-Jürgen Gauß/9.3.2018

 

SurfTour im VVS – Stuttgart, Möhringen und Sindelfingen

Susanne Müller

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Im März 2018 hieß es mal wieder: Wir surfen mit viel Schwung, im VVS-Gebiet herum. Mit der U12 starteten wir mit 30 Teilnehmern ins Herz von Stuttgart, dem repräsentativen Schloßplatz mit herrlichem Blick auf das Neue und Alte Schloss und den Fernsehturm. Wir bummelten zur Markthalle, stärkten uns mit einer knusprigen Brezel und genoßen dann die üppigen Obst- und Gemüseauslagen, ein tolles, südlich anmutendes Ambiente! Bei Eiseskälte waren wir froh, wieder rasch die Haltestelle „Schl0ßplatz“ zu erreichen zur Weiterfahrt mit der U12 nach Möhringen. Dort erlebten wir ein Stück Wirtschaftsgeschichte mit dem Besuch des Auwärter Museum. Gottlob Auwärter schuf aus einer kleinen Karosseriewerkstatt heraus ein richtungsweisendes, innovatives Unternehmen für Omnibusse. Wir konnten bei einer interessanten, engagierten Führung durch Frau Susanne Auwärter-Brodbeck die Entwicklung vom ersten Busmodell bis zum High-Tech Niederflurbus bestaunen. Mehr lesen

Eröffnungswanderung 2018 – Dahin, wo der Besen hängt!

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Auch der Wetter-Ersatz, Sturm und Orkan war ja vorausgesagt, unserer ersten Wanderung in 2018 unseres Wanderklubs ging mit, wohl wetterbedingt, nur 14 Teilnehmern in einen Besen, aber halt „ums Eck“ mit kurzer Tour. Vom Max-Eyth-See aus, den wir mit der U12 erreichten, spazierten wir auf schönen, teils aussichtsreichen Wegen an Steinhaldenfeld und oberhalb der Weinlage Cannstatter Zuckerle vorbei zum Hauptfriedhof mit kurzer Besichtigung der verschiedenen Mehr lesen