Faktencheck Bürgerentscheid Westrandbrückenstraße 2 18.10.2020

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Klubler, liebe Mitglieder und alle, die sich im Bürgerentscheid-Verfahren engagieren!

Wie im Amtsblatt angekündigt, wollen wir uns als FUSS e.V.-Ortsgruppe Remseck+Umgebung auch bei der Entscheidungsfindung zum Bürgerentscheid „Westrandbrücke“ in einer neu eingerichteten Arbeitsgruppe mit unserer Expertise bei Verkehrsinfrastruktur und Stadtplanung einbringen. Damit wollen wir mithelfen, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger angeregt werden, sich mit den Themen zu beschäftigen und dann am Bürgerentscheid sich zu beteiligen. Zuerst wollen wir die Grundlagen verifizieren, dann einen FaktenCheck durchführen und anschließend daraus Thesen als Basis für eine fundierte Entscheidung veröffentlichen. Unsere Aktivitäten können auch auf unserer Homepage www.wanderfreunde-remseck.de nachgelesen werden, unter remseck@fuss-ev.de kann sich jeder zur Arbeitsgruppe anmelden und sich einbringen, in den Verteiler aufgenommen werden, auch Unterlagen anfordern.

Nach eingehenden Prüfungen/Diskussionen der zur Verfügung stehenden Unterlagen, nach Besuch von Veranstaltungen und vielen Unterhaltungen mit Bürgerinnen und Bürgern über die als wichtig empfundenen Aspekte haben wir in diesem Sinne noch einige entscheidungsrelevante Informations- und Änderungswünsche an die Projektleitung Bürgerentscheid:

– Neue Mitte autofrei? Für die Bauabschnitte 2 und 3 liegen keine verbindlichen Planungen vor, in Illustrationen sind Straßen zur Erschließung vorgesehen, für Anlieger- /Liefer- und Kundenverkehr, Durchfahrt nach Neckargröningen. Behauptung muss also verifiziert, ggfs. richtig gestellt werden.

– Alte Neckarbrücke als „Flaniermeile“? Die alte Neckarbrücke soll nur noch für Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV zur Verfügung. Damit wäre die bisherige Fahrbahn der Neckarbrücke für den Busverkehr mehrerer Linien mit Gegenverkehr freizuhalten, eine Verengung/Möblierung ist damit ausgeschlossen, Fußgänger dürfen die Fahrbahn/Busspur nicht benutzen. Die Illustration ist also objektiv unrichtig und vermittelt von der möglichen späteren Verkehrssituation dort keinen zutreffenden Eindruck. Dies ist richtig zu stellen.

– „Monsterbrücke“ und Zerstören der Landschaft? Wegen Durchfahrtsvorschriften müsste der Verkehr auf der Brücke auf über 9 Meter geführt werden, zum Vergleich also im 4. Stockwerk eines Hauses. Ebenso das auf diese 9 Meter führende „Ohr“, und die beiderseitigen, da hinaufführenden Rampen. Damit wird es sich um ein beherrschendes, großes Bauwerk in bisher freier Landschaft handeln; um die Dimension zu erfassen, bitten wir um maßstäbliche beiderseitige Seitenansichten auf voller Länge. Dies halten wir für entscheidungsrelevant. Die bisherige Illustration dieser neuen Brücke ist objektiv falsch und damit irreführend, wir bitten um eine rasche Berichtigung.

– Schallgutachten richtig? Möglicherweise durch das Fehlen konkreter Brückenbaupläne hat der Schallgutachter seine Berechnungen auf eine Höhe von 4 Meter abgestellt. Der mögliche Verkehr wird aber deutlich höher, nämlich bis 9 Meter hoch, auf der Brücke geführt werden müssen, auf den Rampen und dem „Ohr“ entsprechend hoch. Schall trägt unstrittig weiter, je höher sich die Schallquelle befindet, das Gutachten muss also rasch überarbeitet werden. Die richtigen Zahlen sind beim Bürgerentscheid entscheidungsrelevant.

– Weniger Kreuzungen? Mehr Fahrstreifen? Wir haben gerade andersrum gezählt: Die derzeitige Planung braucht 4 statt bisher 3 Kreuzungen/Knotenpunkte, dazu noch mehr Ampelanlagen, 15 gegenüber bisher 12, was den künftigen Verkehrsfluss deutlich verschlechtern müsste. Auch die vielen Umwegen mit hausgemachtem Mehrverkehr und dem abbremsenden „Ohr“. Jeder kann das selbst aus der vorliegenden Illustration feststellen, dass trotz dieser großdimensionierten, wohl teuren Westrand-Brückenstraße der Verkehrsfluss ggü. der aktuellen Situation eigentlich nicht zu verbessern ist. Die Leistungsfähigkeit dieses Verkehrsbauwerk wird ggü. aktuell auch noch zusätzlich durch weniger Hauptrichtungs-Fahrspuren eingeschränkt. Um dies alles zu verifizieren, haben wir deshalb noch um ein baldiges Verkehrsflussgutachten als weitere wichtige Information gebeten, denn diese Fakten könnten nur weiterhin Schleichverkehr in allen Ortsteilen zum Umfahren so vorprogrammierter Staus bedeuten.  

– Landschaftsverbrauch? Eingriff in die Natur? Das Verkehrsbauwerk Westrand-Brückenstraße benötigt nach vorliegender Illustration Verkehrsflächen für bis zu 5 Fahrspuren (Fahrstreifen), um den Verkehr abwickeln zu können. Vorgeschrieben aber ist allein schon eine eigentliche Querschnitt-Fahrstreifenbreite von 3,50 Meter, ohne Nebenflächen. Damit wären Verkehrsflächen von mindestens 7 Meter Breite bis über 17 Meter Breite nötig. Damit wird massiv in die bisherige Topografie  eingegriffen, die Ortsteile Neckargröningen und Aldingen werden mit diesen „Querriegeln“ getrennt, die Belüftung der Tallage beeinträchtigt und die vorhandene Örtlichkeit nachhaltig, zum Schlechten, verändert. Da wir von dem Umfang, Wuchtigkeit und Landschaftsverbrauch dieses Brücken- und Straßenbauwerks selbst überrascht sind, bitten wir kurzfristig einen Gutachter mit einer maßstäblichen Planung zu beauftragen, damit man die Dimensionen beurteilen kann, dies ist entscheidungsrelevant.

– Finanzierung der Westrandbrücke, der Neuen Mitte? Laut Pressemitteilungen hat Oberbürgermeister Schönberger und der Gemeinderat dieStadt/die Bürgerschaft hochverschuldet, in 2019 und 2020 sollen es über 15 Millionen EURO Kreditaufnahmen von der Bank sein. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Remsecker soll damit drastisch ansteigen; von etwa 51 Euro in 2018 auf 628 Euro im Jahr 2020. Zu einem Bürgerentscheid gehören, vor diesem Hintergrund erst recht, Aussagen über die weiteren Belastungen der Stadtkasse durch dieses Verkehrsbauwerk, durch die angedachte Neue Mitte, dies ist entscheidungsrelevant.

– Wann kommt denn das alles? Wir vermissen wichtige Aussagen zum Zeitfenster der Realisierung. Kommt das alles in 2, 5, 10 oder wie manche unken, erst in 15 Jahren? Und was ist dann mit der versprochenen Verkehrsentlastung bis dahin? Muss man sich denn dann nicht eventuell verstärkt um andere, schneller umsetzbare  und eventuell doch bessere Lösungen kümmern?

– Fragestellung Westrandbrücke? Am 15. November soll im Rahmen eines Bürgerentscheids über folgende Fragestellung abgestimmt: „Sind Sie für den Bau der Westrandbrücke?“ Uns irritiert diese Formulierung, da ja damit offen bleibt, über welche Westrandbrücke eigentlich abgestimmt werden soll. U. E. wäre die richtige Fragestellung gewesen: „Sind Sie für den Bau der Westrandbrücke nach den bisher vorliegenden Planungsunterlagen?“ Denn sonst hätte man ja, bei Zustimmung, alle Freiheiten über die Art und Umfang der Ausführung der Westrandbrücke, also z.B. auch für den früher mal angedachten vierspurigen Ausbau! Wir bitte also um verbindliche Erklärung, dass bei der Fragestellung die vorliegende Illustration über die Westrandbrückenstraße gemeint ist.

+ Neu:

– Neubau Westrandstraße vierspurig? Neubaustrecken von Landstraßen sind in die Straßenkategorie LS II bzw. LS III bei einer Fahrzeugstärke > 20.000 Fzge. mit einer Belastungsklasse 1 einzustufen, insofern ist die EKL (Entwurfsklasse) 2 und 3 zu berücksichtigen (Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL). Damit sind Straßenbreiten vorgegeben, s.o., bei hoher Verkehrsnachfrage, hier vorliegend gegeben, ist ein vierspuriger Ausbau vorzunehmen. Wir bitten umgehend zu beantworten, ob für die neue Westrandbrücke/-straße dies Vorgaben gelten, das Land also aus Rechtsgründen einen vierstreifigen Neubau durchsetzen könnte. Dagegen wurde ja im Vorfeld „gekämpft“, insofern ist diese Rechtsfrage vorher verbindlich gutachterlich zu klären, dies ist entscheidungsrelevant. 

Gerne würden wir eure/Ihre Meinung hören, geht leider derzeit nur per Email. Wir freuen uns auf jeden Fall auf ein reges Feedback! Die Projektleitung bitten wir, rasch mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir gemeinsam vorankommen.

Sobald wir vom Rathaus die erbetenen Auskünfte und Nachweise erhalten haben, werden wir die Angemeldeten in einen FaktenCheck nach der Broschüre „Gemeinsam unsere Stadt gestalten“ mit Diskussionen und Checks einbinden, leider wieder alles nur per Email. Den FaktenCheck und die sich daraus ergebenden Thesen zur Westrandbrückenstraße werden wir, hoffentlich rechtzeitig, versuchen, breit zu kommunizieren um Entscheidungshilfen bei der Abstimmung zu geben.

www.fuss-ev.de

Faktencheck Bürgerentscheid Westrandbrückenstraße

Als Leiter und Sprecher der FUSS e.V.-Ortsgruppe Remseck und Umgebung wurde ich verschiedentlich angesprochen, ob wir uns auch bei der Entscheidungsfindung zum Bürgerentscheid „Westrandbrücke“ mit einbringen können. Leider durch Verzögerungen beim FußverkehrsCheck in Pattonville konnten wir nun erst die Unterlagen dazu prüfen und wollen mit einer neu eingerichteten Arbeitsgruppe „Fortentwicklung Rund ums Rathaus“ unsere Expertise bei der Verkehrsinfrastruktur und Stadtplanung einbringen. Die Arbeitsgruppe besteht aus Mitgliedern der Ortsgruppe, aber auch von Aktiven des Wander- und SpazierKlubs Aktive 55plus, sie ist aber für alle interessierte Bürgerinnen und Bürger offen, Anmeldung über Email.

Wir wollen also die öffentlich zur Verfügung stehende Unterlagen, hoffentlich bald ergänzt um, nach unserer Meinung, fehlende oder unscharfe Informationen, einem sogenannten FaktenCheck unterziehen, um dann Thesen zu erarbeiten, die Entscheidungsgrundlage zur Abstimmung beim Bürgerentscheid sein könnten. Damit wollen wir mithelfen, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger angeregt werden, sich mit den Themen zu beschäftigen und dann am Bürgerentscheid sich zu beteiligen. Sobald wir die erbetenen Informationen von der Stadtverwaltung dazu haben, werden wir den FaktenCheck in der Arbeitsgruppe durchführen und veröffentlichen. Wer den FaktenCheck direkt erhalten will, kann sich unter der Email schon mal registrieren lassen. In Kürze planen wir auch einen Vor-Ort-Termin um Gelegenheit zu geben, weiter über das Bauprojekt und den Bürgerentscheid zu diskutieren, also hoffentlich viele Antworten auf viele Fragen zu erhalten. Die Einladung erfolgt hier an dieser Stelle im Amtsblatt. Email remseck@fuss-ev.de

Corona-Unterbrechung bis auf weiteres!

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Unser Wander- und SpazierKlub Wanderfreunde Remseck Aktive 55plus macht notgedrungen eine Pause bis auf weiteres wegen der schlimmen Entwicklungen. Damit entfallen auf jeden Fall die geplante Spargelausfahrt ins Unterland und unser Wanderausflug in den Naturpark Stromberg-Heuchelberg mit Besuch des Klosters Maulbronn. Wenn im Juni Aktivitäten wieder möglich sind, geht es auf WanderTour in den wunderschönen schwäbischen Wald von Urbach aus über den Edelmannshof nach Rudersberg. In der Zwischenzeit hoffen wir, dass es nicht noch schlimmer wird, wie die Fachleute vorhersagen. Bitte haltet euch dringend an deren Empfehlungen! Wir wünschen allen virenfreie Zeiten und damit viel Gesundheit und Wohlergehen. Gudrun und Peter-Jürgen Gauß

PICT1131

In Corona-Zeiten 2020: Damit in diesen schlimmen Zeiten die „Decke nicht auf den Kopf“ fällt, will ich als Leiter unseres Wander- und SpazierKlubs für unsere Klubler und alle Interessierten im Amtsblatt ab 8.4.2020 in den nächsten Ausgaben Spazierwege-Anregungen in Corona-Zeiten veröffentlichen. Der passionierte Spaziergänger oder gar Wanderer kennt die Strecken sicher. Es gibt aber auch viele, die dies als willkommene Anregung  aufnehmen, um in schönster Frühlingszeit in frischer Luft Remseck und Umgebung zu genießen. Bitte beachten Sie aber die aktuellen Virus-Verhütungsvorschriften! Und Sie wissen doch: Gehen ist gesund, unstrittig!

8.4.2020 Peter-Jürgen Gauß

Vorschlag 1 Durch den Hartwald und das Burgholz

Vorschlag 2 Am Strombach/Apfelbach entlang nach Affalterbach und mit Aussicht vom Lemberg

Vorschlag 3 Von Hochberg nach Hochdorf und zum Zipfelbach

Vorschlag 4 Zu den Zugwiesen und den „Oßweiler Alpen“

Vorschlag Nr. 5 Von Aldingen durch`s Holzbachtal und um den Flugplatz herum

Vorschlag Nr. 6 Östlich von Neckarrems: Zu Naturdenkmalen und mehr

Vorschlag Nr. 7 Am Hartmannsgraben, zum Ostfriedhof und Uhlberg

Vorschlag Nr. 8 Durch den Hochdorfer Wald und um Bittenfeld herum

Vorschlag Nr. 9 Zu unseren südlichen Nachbarn Öffingen, Hofen und Mühlhausen

Vorschlag Nr. 10 Vom Neckarzentrum zur Zipfelbachmündung, Zipfelbachtal und über Hochberg zurück

Mit den vergangenen 10 Corona-Wander-/Spazieranregung will ich diese Reihe beenden. Inzwischen ist es ja fast wie früher, oder manches doch nicht? Auf jeden Fall haben wir unsere doch schöne und interessante Remsecker Gemarkung und drum herum besser kennenlernen können. Und ein Tipp: Man kann ja alles auch nochmal anders rum machen, es sieht dann manchmal ganz anders aus! Ich hoffe, es gelingt noch, darüber ein Remsecker-Wanderbüchle rauszubringen, wenn halt das nötige Geld da ist, Spenden an die Stadt Remseck gerne. Eine weitere virenfreie Zeit mit viel Gesundheit. Und irgendwann beginnen wir wieder unsere vielfältigen Unternehmungen für die Aktive 55plus  „Remseck und drum herum – Wandern und Erleben!“ Freut euch einfach drauf und macht dann, gesund und munter, einfach mit. Peter-Jürgen Gauß

„Die Förderung des Fußgängerverkehrs ist eine Gerechtigkeitsfrage“

„Laut der Studie Mobilität in Deutschland, im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums, werden in Baden-Württemberg bereits heute 23 Prozent aller Wege zu Fuß zurück gelegt. Dennoch wird dem Fußverkehr in der Verkehrsplanung kein angemessener Raum eingeräumt. Das Ministerium für Verkehr will den Fußverkehr politisch aufwerten und speziell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnittene Konzepte entwickeln“, so das Landesverkehrsministerium BW. Dazu wurde von dort auch die „Neue Geh-Kultur“ Baden-Württemberg ausgerufen und unser Verkehrsminister Hermann ist der Auffassung: Die Förderung des Fußgängerverkehrs ist eine Gerechtigkeitsfrage. Wie bereits mit unserer Bürgerinitiative ProPedes wollen wir nun verstärkt und mit Rückenwind unseres FUSS e. V. Fachverband Fußverkehr Deutschland, Berlin, als deren Ortsgruppe die Interessen der Fußgängerinnen und Fußgänger vertreten und damit auch die Initiative des Landes „Fußverkehr – sozial und sicher, ein Gewinn für alle!“ vor Ort unterstützen. Wie und was wir dazu als ehrenamtliche Aktive unternehmen und planen können Sie vorab per Email abfragen bzw. werden wir eine Info-Veranstaltung in den nächsten Wochen gestalten und freuen uns dann auf Ihr Interesse. Peter-Jürgen Gauß remseck@fuss-ev.de

Neu: FUSS e.V.-Ortsgruppe Remseck+Umgebung

Über den Autoverkehr wird viel geredet, über den Radverkehr wird diskutiert, der öffentliche Nahverkehr ist ein Thema – nur der Fußverkehr kommt erstaunlicherweise oft zu kurz. So die Meinung der Aktiven der neuen FUSS e.V.-Ortsgruppe Remseck+Umgebung bei ihrer ersten Sitzung am 9.1.20.  Dabei geht jeder im Laufe eines Tages von uns zu Fuß, denn irgendwie muss man zu seinem Auto, Fahrrad, zu Bus und Bahn, zur Arbeitsstelle kommen, zum Spazieren, zum Einkaufbummeln. Doch es fehlt oft an Beachtung und Wertschätzung der zu Fuß Gehenden und um dies hier vor Ort zu ändern, haben wir eine Ortsgruppe des Fachverbands Fußverkehr Deutschland, Berlin  Fuss e.V. gegründet, denn seit 1985 vertritt FUSS e.V. die Interessen der Fußgängerinnen und Fußgänger in Deutschland.

Von der Bürgerinitiative Arbeitsgruppe ProPedes, als Teil der Aktiven 55plus Remseck, hat die Ortsgruppe zur weiteren Durchsetzung einige Projekte übernommen, so in Remseck, aber auch in Ludwigsburg. Der von uns aktuell vorgeschlagene FußverkehrsCheck, begleitet vom Verkehrsministerium, wurde vom Gemeinderat als Bürgerbeteiligung nun beschlossen und wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 durchgeführt. Wir werden bis dahin aber weitere eigene FußverkehrsChecks der Ortsgruppe in Remseck und Umgebung durchführen und auf Änderungen drängen, wenn unzulässige Regelungen zulasten des Fußverkehrs erkennbar sind. Wir wollen damit auch mithelfen, dass das Projekt des Landes „Neue GehKultur in BW“ ein Erfolg wird. Machen Sie doch einfach bei unseren Aktiven mit oder informieren Sie uns, wenn Sie feststellen, dass man irgendwo nicht ungestört und ungefährdet unterwegs sein kann, damit wir dies rechtlich prüfen können. Wir werden in nächster Zeit in einer Info-Veranstaltung FUSS e.V. und unsere Ortsgruppe, ihre Aktivitäten und Ziele vorstellen, Einladung folgt. Kontakt: Leiter und Sprecher der Ortsgruppe Peter-Jürgen Gauß remseck@fuss-ev.de     

Herzliche Weihnachtsgrüße und alle guten Wünsche fürs Neue Jahr 2019

 An alle KlublerInnen und Freunde unseres Wander- und Spazierklubs:  Ein wunderschönes besinnliches Weihnachtsfest, am Besten im Kreise der Familie mit sicher auch kulinarischen Höhepunkten.Lasst es euch einfach in diesen Zeiten besonders gut gehen! Und auch schon alle die  besten Wünsche fürs Neue Jahr 2019, also alles Gute, viel Glück, Gesundheit und Wohlergehen in 2019! 

Jahresstatistik 2017

Aktive 55plus
Remseck und drum herum – Wandern und erleben!

Hier die Jahresstatistik 2017, für uns zwei, diesmal in 2017 ganz alleine, also mal wieder ein „volles“ Programm,  das manchmal grenzwertig sich entwickelte. Mal sehen, wie lange das Ganze gesundheitlich und anderweitig so noch geht:

  • Es wurden insgesamt 27 Veranstaltungen mit 557 Teilnehmer durchgeführt, also ein Schnitt pro Veranstaltung mit 21 Teilnehmer
  • Davon waren 11 Wanderungen mit 258 Teilnehmer
  • Davon 3 Ausflüge mit Bus oder Bahn mit 117 Teilnehmer
  • Davon 1  6-tägige Toskana-Wanderreise mit 33 Teilnehmer
  • Davon 3 Kreativ-Stunden, auch für Kinder, mit 18 Teilnehmer
  • Davon 2 Festle mit 78 Teilnehmer
  • Davon 7 ArbeitsgruppeProPedes-Begehungen/Sitzungen mit 53 Teilnehmer

Dennoch haben wir in 2017 neu ja noch die Arbeitsgruppe ProPedes eingerichtet, weil man sich als Bürger einfach einmischen muss, wenn mal wieder was „verquer“ läuft. Und aktuell könnte man in diesem Sinne wohl vieles andere auch angehen!

Peter-Jürgen und Gudrun Gauß

Zu Weihnachten 2017

Aktive 55plus Remseck

Remseck und drum herum –Wandern und Erleben

Liebe Wanderfreundinnen und Wanderfreunde, liebe Klubler!

Für die noch anstehenden Adventstage manchmal ein bisschen Ruhe und Gelassenheit, für die kommenden Weihnachtstage ein besinnliches, frohes Fest, hoffentlich im Kreise der Familie oder Freunde, und, nach einem guten Rutsch, viel Glück, Wohlergehen und vor allem Gesundheit im Neuen Jahr 2018 wünschen Peter und Gudrun (Gauß).

Wir hoffen, wir sehen euch alle gesund und putzmunter bei unseren sicher interessanten Unternehmungen im nächsten Jahr.

10. Geburtstag Wanderfreunde Remseck – Seniorengruppe Aktive 55plus

Aktive 55plus Remseck

Remseck und drum herum – Wandern und Erleben –

So heißt es nun seit 10 Jahren bei unserer Wandergemeinschaft, Anlass für die Ludwigsburger Kreiszeitung, nach einem umfangreichen EMail-Interview hierüber ausführlich zu berichten. Hier der offizielle Link zu diesem schönen Bericht, dessen Zustandekommen uns sehr gefreut hat. Gudrun und Peter-Jürgen Gauß

www.lkz.de/home_artikel,-Gesund-gesellig-und-fuer-jeden-gut-geeignet-_arid,439495.html